Bayern vernetzt
 
Link verschicken   Drucken
 

Vergünstigungen

„„ Rentnerausweis


Für Altersrentner gibt es oft finanzielle Vergünstigungen. So gibt es Preisermäßigungen beim Besuch kultureller oder sportlicher Veranstaltungen, der Museen oder Ähnlichem. Es gibt Sondertarife bei einigen Nahverkehrsmitteln, Fluglinien oder der Deutschen Bahn AG. Um diesen Vorteil nutzen zu können, muss man sich als Rentner ausweisen. Die Renten-anpassungsmitteilung enthält einen Rentnerausweis im Scheckkartenformat. In Verbindung mit dem Personalausweis kann man sich als Rentner ausweisen.


 Schwerbehindertenausweis


Der Schwerbehindertenausweis wird ausgestellt, wenn der Grad der Behinderung (GdB) mindestens 50 beträgt und somit eine Schwerbehinderung vorliegt. Der Ausweis dient
gegenüber Behörden, Sozialleistungsträgern, Arbeitgebern usw. als Nachweis und berechtigt zu verschiedenen Vergünstigungen. Hierzu zählen steuerrechtliche Vergünstigungen, unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr etc.
Zuständige Stellen in Oberbayern:


Zentrum Bayern Familie und Soziales – Region Oberbayern
Bayerstraße 32, 80335 München
Telefon: 089 5143-1, Telefax: 089 5143499
E-Mail: 


Antragsformulare erhalten Sie bei Ihrer Gemeinde, dem staatlichen Versicherungsamt beim Landratsamt oder direkt bei dem vorgenannten Versorgungsamt.


Befreiung von Rundfunk- und Fernsehbeitrag


Personen mit geringem Einkommen bzw. Sozialhilfeempfänger können unter bestimmten Voraussetzungen einen Antrag auf Befreiung des Rundfunkbeitrags stellen. Personen mit dem Merkzeichen „RF“ im Schwerbehindertenausweis müssen auf Antrag nur ein Drittel der Gebühr
bezahlen. Sämtliche Informationen und Formblätter hierzu unter www.rundfunkbeitrag.de


Sozialtarif der Deutschen Telekom


Personen, die die Voraussetzungen für die Befreiung von den Rundfunkgebühren erfüllen, können auch eine Gebührenermäßigung für den Telefonanschluss beantragen. Wenden Sie sich hierfür an die Telekom (gebührenfreie Rufnummer: 0800 3301000).


Zuzahlungsbefreiung bei den Krankenkassen


Damit Sie durch die Zuzahlung finanziell nicht überfordert werden, ist eine Zuzahlung nur bis zur Höhe einer bestimmten Belastungsgrenze zu leisten. Wird die Belastungsgrenze bereits innerhalb eines Kalenderjahres erreicht, hat die Krankenkasse eine entsprechende Bescheinigung auszustellen, dass für den Rest des Kalenderjahres keine Zuzahlung mehr zu leisten ist. Die Belastungsgrenze beträgt 2 Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zum
Lebensunterhalt, für chronisch Kranke, die wegen derselben schwerwiegenden Krankheit in Dauerbehandlung sind, beträgt sie 1 Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zum
Lebensunterhalt.


Den Antrag auf Befreiung müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse stellen!